Jack Ma: Vom Englischlehrer zum reichsten Mann China‘s

Jack Ma, der Gründer des E-Commerce-Imperiums Alibaba (7,8% Anteil) und Anteilseigner von Alipay (50% Anteil), ist mit einem geschätzten Nettovermögen von 38,3 Milliarden Dollar der reichste Mann Chinas. Sein Unternehmen hat mit 150 Milliarden Dollar bei seinem Börsengang einen neuen Weltrekord aufgestellt.

Aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen im kommunistischen China, scheiterte Jack Ma zweimal an der Hochschulreife und wurde bei mehreren Jobs abgelehnt, bevor er mit seinem dritten Internet-Unternehmen, Alibaba, erfolgreich Fuß fasste.

Jack Ma's Vision: "2 Milliarden Menschen weltweit kaufen direkt bei Herstellern ein, egal wo diese sitzen und egal wie klein diese sind." 

Jack Ma‘s Kindheit

Jack Ma wurde 1964 in Hangzhou geboren, das im südöstlichen Teil Chinas liegt. Er wuchs zusammen mit einem älteren Bruder und einer jüngeren Schwester während des Aufstiegs des kommunistischen Chinas und dessen Isolation von den westlichen Regionen auf. Seine Eltern waren traditionelle Musiker und Geschichtenerzähler und verdienten nicht genug, um in jenen Tagen als Mittelklasse angesehen zu werden.

9 Jahre als Reiseführer: Englisch und internationale Denkweisen

Als Junge tat er alles, um Englisch zu lernen. Er war ein eifriger Leser von Mark Twain und nutzte jede Gelegenheit, um besser in Englisch zu werden. Der Besuch des ehemaligen US-Präsidenten Richard Nixon in Hangzhou im Jahr 1972 verbesserte die Situation des Tourismus in seiner Heimatstadt und Jack wollte das Beste aus dieser Gelegenheit machen. Mit 12 hatte er die Idee, wie er seine Englischkenntnisse verbessern könnte: Jeden Morgen um fünf Uhr fuhr er mit dem Fahrrad 40 Minuten lang zu einem internationalen Hotel in seiner Heimatstadt und wartete dort auf Touristen. Als er sie ansprach, schlug er ihnen einen Deal vor. Er würde ihnen als Reiseführer die Stadt zeigen und sie würden ihm im Gegenzug Englisch beibringen. Selbst bei Regen und Schnee wartete er vor dem Hotel, Tag für Tag, Morgen für Morgen, Jahr für Jahr. Damals lernte er ein ausländisches Mädchen kennen, das ihm den Spitznamen "Jack" gab, weil sein Name für sie schwer zu buchstabieren war. Eines Tages lernte er eine australische Familie kennen, mit der er sich bald anfreundete. Sie luden ihn schließlich nach Australien ein, wo er von dem hohen Lebensstandard der Menschen im Vergleich zu China beeindruckt war.

Sein Englisch wurde immer besser, aber in Mathe war er so schwach, dass er bei der standardisierten Aufnahmeprüfung für die Universität durchfiel - er erreichte nur einen von 120 möglichen Punkten. Er versuchte es erneut, und diesmal erreichte er 19 von 120 Punkten. Sein Gesamtergebnis war so schlecht, dass die Universität ihn ablehnte. Doch er blieb hartnäckig und schaffte es schließlich an das Teachers' College, die am wenigsten angesehene Universität in seiner Stadt. Im Jahr 1988 machte er seinen Bachelor-Abschluss in Englisch und fand eine Stelle als Englischlehrer an der Hangzhou Dianzi Universität mit einem Gehalt von 12 Dollar im Monat!

In seiner frühen Kindheit scheiterte Jack Ma bei seinen Grundschulprüfungen nicht nur einmal, sondern gleich zweimal! Bei den Prüfungen in der Mittelstufe ist er dreimal durchgefallen. Als er sich nach der High School an Universitäten bewarb, scheiterte Jack dreimal bei den Aufnahmeprüfungen, bevor er schließlich an der Hangzhou Normal University angenommen wurde. Er bewarb sich sogar zehnmal bei der Harvard University  und wurde jedes Mal abgelehnt. Nachdem er drei Jahre damit verbracht hatte, an einer Universität aufgenommen zu werden, gelang es Jack nicht, einen Job zu bekommen, nachdem er sich 30 Mal beworben hatte! Er erinnert sich in einem Interview: "Als KFC nach China kam, bewarben sich 24 Leute um den Job. 23 Leute wurden angenommen. Ich war der einzige, der nicht angenommen wurde." Er war auch einer der 5 Bewerber für einen Job bei der Polizei und wurde als einziger abgelehnt. 

1995: Inspiration durch erste Internetsuche in USA

Nachdem er sich endlich mit all seinen Misserfolgen abgefunden hatte, besuchte Jack Ma 1995 die USA, für ein Projekt der Regierung, das mit dem Bau von Autobahnen zu tun hatte. Damals wurde Jack Ma zum ersten Mal mit dem Internet und Computern bekannt gemacht. Computer waren damals in China ziemlich selten und Internet oder E-Mails waren nicht existent. Das erste Wort, das er suchte, war "Bier", und er erhielt Ergebnisse aus verschiedenen Ländern, aber kein Anzeichen von China. Dann suchte er nach "China" und bekam wieder kein einziges Ergebnis angezeigt! Er beschloss, dass es an der Zeit war, dass China und seine Menschen ins Internet gingen. 


Nach seiner Rückkehr gründete er China Pages, das Websites für chinesische Unternehmen erstellte und eines der ersten Internetunternehmen Chinas war. Das größte Problem war, dass es in seiner Heimatstadt Hangzhou zu dieser Zeit keinen Zugang zum Internet gab. Jeder andere hätte unter solchen Umständen aufgegeben, eine Internetfirma zu gründen. Aber Jack Ma war anders. Er erzählte all seinen Freunden von den unglaublichen Möglichkeiten des Internets und überzeugte einige von ihnen, ihn mit der Gestaltung von Websites zu beauftragen. Er bat sie, ihm Informationen über ihre Unternehmen zu schicken, die er ins Englische übersetzte und per Post nach Seattle schickte, wo die Websites tatsächlich erstellt wurden. Seine Freunde in Seattle machten Screenshots von den Websites, an denen sie arbeiteten, und schickten sie zurück nach China, wo er sie seinen Kunden zeigte. Dass er es tatsächlich schaffte, in seiner Heimatstadt Firmen zu finden, die bereit waren, die nicht unerhebliche Summe von 20.000 Renminbi (ca. 2.400 Dollar) für ihre neuen Homepages auszugeben, zeugt von seiner enormen Überzeugungskraft. "Drei Jahre lang wurde ich wie ein Hochstapler behandelt", erinnert sich Jack Ma an diese frühen Tage. Mit seiner Internet-Firma China-Pages erwirtschaftete er von 1995 bis 1998 bereits 800.000 USD. Er verließ das Unternehmen wegen der starken Konkurrenz durch das Kommunikationsunternehmen Hangzhou Telecom, das die konkurrierende Firma „Chinesepage“ gegründet hatte.

Von 1998 bis 1999 war Ma Chef einer Internetfirma in Peking, die vom Ministerium für Außenhandel und wirtschaftliche Zusammenarbeit unterstützt wurde. Er hatte jedoch das Gefühl, dass er die wirtschaftlichen Möglichkeiten, die das Internet mit sich brachte, verpassen würde, wenn er bei der Regierung bliebe. Ma war überzeugt, dass der Internetmarkt für die vielen kleinen Unternehmen ein viel größeres Wachstumspotenzial hatte als für große Unternehmen. 

Ma versuchte, Geld von Risikokapitalgebern in Palo Alto, Silicon Valley, aufzutreiben. Die Investoren, die er traf, erwarteten von ihm, dass er einen ausgereiften Businessplan vorlegen würde. Doch wie Bloomberg, die Google-Gründer und so viele andere erfolgreiche Firmengründer hatte auch Jack Ma keinen Businessplan. Sein Motto war: "Wenn du planst, verlierst du. Wenn du nicht planst, gewinnst du."

Leider fiel es den Investoren schwer, Ma's Ansatz zu verstehen. "Wir haben noch kein wirklich klar definiertes Geschäftsmodell", räumte er ein. "Wenn Sie Yahoo! als Suchmaschine betrachten, Amazon als Buchladen, eBay als Auktionszentrum, dann ist Alibaba ein elektronischer Marktplatz." 


Kurz darauf überzeugte er Joe Tsai, einen in Taiwan geborenen und in Yale ausgebildeten Anwalt, das junge Unternehmen Alibaba mit aufzubauen. Zusammen mit weiteren 17 Freunden startete das Unternehmen von seiner Wohnung aus. Anfänglich hatte Alibaba keinen einzigen Penny an Investitionen von externen Investoren. Tsais gesunder Menschenverstand und sein Augenmerk auf die Ausführung glichen das sprunghafte Temperament und die visionären Instinkte von Ma aus. Dank Ma‘s Charismas und Tsais Verbindlichkeit schafften sie es, den für China zuständigen Mitarbeiter von Goldman Sachs (5 Millionen USD) zu überzeugen. In den ersten Jahren konnten Ma und Tsai sowohl Geld von Jerry Yang von Yahoo als auch von Masayoshi Son von der SoftBank Group (20 Millionen USD) anlocken, selbst als noch keineswegs klar war, dass Alibaba zu dem Erfolgsunternehmen werden würde, der es heute ist.

Erfolgsfaktor seines Imperiums: 
Vertrauen zwischen zwei fremden Menschen schaffen

Das Vertrauen der chinesischen Bevölkerung in die Sicherheit eines Online-Zahlungs- und Paketlogistik-Systems aufzubauen, war die größte Herausforderung, der sich Jack Ma und Alibaba stellen mussten. Kleine Unternehmen zahlten eine Mitgliedsgebühr, um als vertrauenswürdige Verkäufer auf Alibaba zertifiziert zu werden, wobei eine höhere Gebühr von Unternehmen verlangt wurde, die an Kunden außerhalb Chinas verkaufen wollten. Das Wachstum war rasant; 2005 zog Alibaba die Aufmerksamkeit des amerikanischen Internetportals Yahoo! auf sich, das einen Anteil von 40 Prozent erwarb, und 2007 nahm Alibaba.com bei seinem Börsengang in Hongkong 1,7 Milliarden Dollar ein.

Alibaba Story alles ueber den Amazon Jaeger Q

Im Jahr 2003 gründete Ma ein neues Unternehmen, den Online-Marktplatz Taobao (chinesisch: "Schatzsuche"). Zu dieser Zeit hatte das amerikanische Unternehmen eBay in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Unternehmen EachNet einen Marktanteil von 80 Prozent, aber Ma empfand die Politik von eBay, von den Nutzern eine Transaktionsgebühr zu verlangen, als Schwäche. Taobao erhob keine solche Gebühr, sondern verdiente sein Geld mit Online-Werbung und dem Verkauf zusätzlicher Dienstleistungen an die Nutzer. Ma's Intuition erwies sich als richtig; bis 2007 hatte Taobao einen Marktanteil von 67 Prozent. Im September 2014 debütierte die Alibaba Group mit einem Börsengang an der New Yorker Börse. Dieser Börsengang war der größte, der jemals in den USA stattgefunden hat, und bescherte dem Unternehmen einen Marktwert von 168 Mrd. $, der zu diesem Zeitpunkt der höchste Wert in der Geschichte des Börsengangs für ein Internetunternehmen war. Im September 2018 wurde bekannt gegeben, dass Ma im folgenden Jahr als Vorsitzender von Alibaba zurücktreten würde. 

Sein Erfolgsgeheimnis: Intuition und Beharrlichkeit

Das Beispiel von Jack Ma zeigt, dass unternehmerische Intuition und vor allem die Bereitschaft, offen für Neues zu sein und ein Geschäftsmodell immer wieder anzupassen, viel wichtiger sind als Buchwissen, wie es in BWL-Kursen auf der ganzen Welt vermittelt wird. Sein unternehmerischer Erfolg ist nicht das Ergebnis expliziten, akademischen Lernens und Buchwissens - es ist das Produkt impliziter Lernprozesse, die sich in Intuition und Bauchgefühl manifestieren. Nachdem er sein erstes erfolgreiches Unternehmen im Alter von 31 Jahren gegründet hatte und noch nie eine einzige Zeile Code geschrieben oder jemandem etwas verkauft hatte, leitet Jack Ma eines der größten E-Commerce-Netzwerke der Welt.

Jack Ma und die chinesische Regierung

Am 11. November 2017 - dem Datum des Singles' Day - veröffentlichte Jack Ma einen Kurzfilm. Die 22-minütige Produktion mit dem Titel "Gong Shou Dao" zeigt den kleinen Ma, wie er auf eine Reihe von immer größer werdenden Gegnern trifft, vom Leinwand-Idol Jet Li bis hin zu einem mongolischen Sumo-Ringer. Der Film endet mit den Sätzen: "Folgt keiner Doktrin, nur dem Karma".

So hat sich Ma immer gesehen - als bescheidener Lehrer, der sich von taoistischen Mönchsidealen und Kampfsportromanen inspirieren ließ, um das aufzubauen, was zum wertvollsten Unternehmen Chinas geworden ist. Aber dieses Selbstbild steht im Widerspruch dazu, wie er von der herrschenden Kommunistischen Partei zusehends gesehen wird, als milliardenschwerer Egomane.

Anfang November 2020 kollidierten die Sichtweise von Ma und der Partei. Die Aufsichtsbehörden schritten ein und setzten den 37 Milliarden Dollar schweren Börsengang von Alibabas Ant Group an der Shanghaier Börse aus. Als Ma zuvor bei der damaligen Genehmigung der Börsennotierung von Ant auf der Bühne des Finanzforums in Shanghai auftrat, richtete er sich speziell gegen die vorgeschlagenen Regeln, die Ant dazu verpflichten würden, viel mehr Kapital in seiner Bilanz zu halten. Diese Äußerungen waren zwar weitgehend zutreffend, aber ein direkter Angriff auf die Art und Weise, wie Chinas Banken unter dem unterwürfigen Auge der Zentralbank und letztlich auf Geheiß der Partei Geld verleihen. In der Vergangenheit waren die Beziehungen zwischen Alibaba und den Regulierungsbehörden zwar angespannt, aber Ma konnte sie bei Themen wie Mehrwertsteuer, Carsharing und gefälschten Waren meist ignorieren. Dieses Mal hatte Ma sein Glück zu weit getrieben.

Eines der ersten Anzeichen dafür, dass die Mächtigen nicht auf Jack Ma's Seite standen, war die Ankündigung der Zentralbank im letzten Frühjahr, eine digitale Währung einzuführen. Das war ein klarer Hinweis darauf, dass sie die Dominanz von Alipay, dem digitalen Zahlungssystem von Alibaba, als systemisches Risiko ansah.

Die Jahre zuvor betonte Ma immer wieder seine Beziehung zu Präsident Xi Jinping. Der Staatschef war hierüber nicht amüsiert. Der chinesische Präsident hat sich sicherlich auch persönlich dafür eingesetzt, dass gegen den Börsengang von Ant vorgegangen wird.

Doch Ma ist eben auch ein wunderbares öffentliches Gesicht und Visionär für China. Er ist Gastgeber für internationale Führungskräfte, die es sich nicht nehmen lassen, das Alibaba-Hauptquartier in Hangzhou zu besuchen. Von Zeit zu Zeit taucht er auf dem jährlichen, von der Regierung gesponserten Boao Forum in Hainan auf. Er hält inspirierende Reden über die Schaffung von Arbeitsplätzen für Kleinunternehmer auf der ganzen Welt. Seine Handlungen können die Regierung unterstützen, wie zum Beispiel bei seinem Kauf von Hongkongs führender englischsprachiger Zeitung, der South China Morning Post, im Jahr 2016. 

Von November 2020 bis Januar 2021 war er nicht mehr in der Öffentlichkeit präsent.  

Tatsächlich ist die Aussetzung des Ant-Börsengangs eine abschreckende Warnung an zahlreiche Unternehmer über die Gefahren, zu auffällig und zu wohlhabend zu werden. Ma ist nur der jüngste in einer Reihe von Unternehmern, die von den Behörden plötzlich ins Unglück gestürzt wurden. In fast allen Fällen hatten sie sich mächtige Feinde gemacht, deren ureigene Interessen sie geschädigt hatten. In einigen Fällen gerieten sie in Konflikt mit Peking, weil sie Beziehungen zu anderen Geschäftsleuten oder politischen Persönlichkeiten hatten, die Gegenstand von Antikorruptionsuntersuchungen waren.

Wir dürfen gespannt sein, ob die Vision von Alibaba und Jack Ma’s persönliches Wirken auch unser Leben in Europa beeinflussen wird.


3 Kommentare

  • Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt.
  • Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt.

Was denkst du?

Beliebteste Artikel

Newsletter

Erhalte unseren kostenlosen Newsletter mit den Highlights der Woche:
Informiert in nur 5 Minuten.

Hier klicken