Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP)

15 Länder | 2,2 Milliarden Menschen | fast 30% der Weltbevölkerung

Die asiatischen Staats- und Regierungschefs haben ein Mammut-Handelsabkommen unterzeichnet. Nach fast einem Jahrzehnt in Vorbereitung soll das Abkommen Ende 2021 in Kraft treten.

Das Abkommen umfasst neben China mehrere starke Wirtschaftsnationen der Region, darunter Japan und Südkorea. Neuseeland und Australien sind ebenfalls Partner, ebenso wie Indonesien, Thailand und Vietnam.

Die Mitglieder machen fast ein Drittel der Weltbevölkerung aus und erwirtschaften 29% des globalen Bruttoinlandsprodukts. Die neue Freihandelszone wird größer sein als das Abkommen USA-Mexiko-Kanada und die Europäische Union.

Indien nahm ebenfalls an den Verhandlungen teil, zog sich jedoch im vergangenen Jahr aus Sorge darüber zurück, dass niedrigere Zölle den lokalen Produzenten schaden könnten.

Es wird erwartet, dass die RCEP innerhalb von 20 Jahren eine Reihe von Zöllen auf Importe abschaffen wird. Sie enthält auch Bestimmungen zu geistigem Eigentum, Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, elektronischem Handel und freiberuflichen Dienstleistungen. Aber es ist zu erwarten, dass die neuen "Ursprungsregeln" - die offiziell definieren, woher ein Produkt stammt - die größte Wirkung haben werden:

Ein in Indonesien hergestelltes Produkt, das z.B. australische Teile enthält, könnte anderswo in der ASEAN-Freihandelszone mit Zöllen belegt werden. Im Rahmen des RCEP würden Teile aus allen Mitgliedsländern gleich behandelt, was Unternehmen in RCEP-Ländern einen Anreiz bieten könnte, innerhalb der Handelsregion nach Lieferanten zu suchen.

Obwohl das RCEP eine ASEAN-Initiative war, wird es von vielen als eine von China unterstützte Alternative zur Transpazifischen Partnerschaft (TPP) angesehen, einer vorgeschlagenen Vereinbarung, die China ausschloss, aber viele asiatische Länder einschloss.

Das RCEP bringt Länder zusammen, die oft schwierige diplomatische Beziehungen unterhalten - insbesondere China und Japan. Sowohl Australien als auch China werden das Abkommen ebenfalls unterzeichnen, trotz Berichten, dass China einige australische Importe wegen einer Vielzahl politischer Differenzen boykottieren könnte.

Als mögliche Verlierer kann man Indien, USA und Europa sehen, die nicht Teil des wirtschaftlichen Abkommens in Asien und Ozeaniens sind. 

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Beliebteste Artikel

Newsletter

Erhalte unseren kostenlosen Newsletter mit den Highlights der Woche:
Informiert in nur 5 Minuten.

Hier klicken