Das größtes Shopping-Event der Welt: Der Single Day (11.11)

Aber: Chinesische Regierung wird voraussichtlich weiteres nationales Wachstum und Dominanz beschränken

Der Single Day war auch in 2020 ein durchschlagender Erfolg. Allein die Verkäufe der beiden größten E-Commerce-Anbieter Chinas erreichten 116 Milliarden Dollar: Alibaba mit 71,4 Mrd. USD (+86% zum Vorjahr) und JD mit 40,9 Mrd. USD (+33% zum Vorjahr).

Allein auf seinen E-Commerce-Plattformen mit mehr als 750 Millionen Kunden verkauft Alibaba mehr als doppelt so viel wie Chinas Top-100-Einzelhändler zusammen. 

Zum Vergleich das Bruttoinlandsprodukt in Kroatien betrug im gesamten Jahr 2019 rund 60,4 Milliarden US-Dollar und liegt damit deutlich unter den Online-Umsätzen von Alibaba während dem Single Day! 

Alibaba begann 2009 damit, Rabatte für Singles anzubieten, und hat dieses Event seither in eine wahre Goldgrube des Online-Shoppings verwandelt. Andere chinesische E-Commerce-Plattformen wie JD.com (JD) und Pinduoduo (PDD) sowie reguläre Einzelhändler nehmen ebenfalls an dem Shopping-Event teil.

In China veranstaltete Alibaba auch dieses Jahr ein glitzerndes Live-Konzert, bei dem die Stunden bis zum Beginn des Hauptverkaufstages heruntergezählt wurden. Berühmtheiten treten häufig bei der so genannten 11.11-Gala auf, um auch ihre eigenen Marken und Produkte anzupreisen. Im vergangenen Jahr war der Sänger Taylor Swift und in diesem Jahr Katy Perry der Stargast.

Die jüngsten Ergebnisse des dritten Quartals gaben den großen Technologieunternehmen ebenfalls Anlass zur Freude. Die Verkäufe von JD stiegen im Vergleich zum Vorjahr um +35% mit insgesamt 441,6 Millionen aktiven Kunden. Die Verkäufe von Alibaba stiegen um etwa +20% und einer Steigerung der Nutzer um +9% auf 757 Millionen. Die Verkäufe von Pinduoduo stiegen um +73%, wobei die Benutzer um +46% auf 731,3 Millionen stiegen.

Chinesische Regierung wird voraussichtlich weiteres nationales Wachstum und Dominanz beschränken 

Am Vorabend von 11.11 veröffentlichte die chinesische Regierung einen Entwurf für Kartellregeln, die darauf abzielen, monopolistische Praktiken von Internet-Unternehmen zu verhindern. Es stellt sich die Frage, wie Chinas Technologieunternehmen so groß werden konnten. Peking wird es wahrscheinlich vorgezogen haben, ein paar wenige Giganten zu kontrollieren, als eine Schar von Technologieunternehmen. Die Fähigkeit der Technologiegiganten, die Daten aus ihren zahlreichen Quellen zu konsolidieren und zu standardisieren, ermöglicht Peking auch eine einfachere Datenanalyse und Bevölkerungskontrolle, wie wir bei den Covid-Kontrollen gesehen haben. Die neuen kartellrechtlichen Maßnahmen könnten dies ändern. Sie sind Chinas erster Versuch, wettbewerbswidrige Praktiken von Internetfirmen gesetzlich zu definieren. Die Europäische Kommission geht ja im Umgang mit Amazon einen vergleichbaren Kurs zur Restriktion der Nutzung von nicht öffentlichen Daten von Drittverkäufern.

Chinas Vorschriftenentwurf ist eine positive Nachricht für Marken. Es ist wahrscheinlich, dass die Plattformen nicht länger von den Verkäufern verlangen können, ausschließlich auf ihrem Marktplatz Geschäfte abzuschließen. Das Anbieten hoher Rabatte, um Konkurrenten auszuschalten, Absprachen über die gemeinsame Nutzung sensibler Verbraucherdaten und die Bildung von Allianzen, um Konkurrenten zu verdrängen, wird wahrscheinlich ebenfalls als monopolistisch angesehen.

Insgesamt stellt die Gesetzgebung einen langsamen Trend dar, der die unkontrollierten Wachstumsstrategien der Technologieunternehmen zumindest in China zurückdrängt. Es ist daher davon auszugehen, dass diese nationale Entwicklung die Internationalisierung von Alibaba und Co vorantreiben wird, um weiterhin zu wachsen. 

Alibaba Single Day


Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Beliebteste Artikel

Newsletter

Erhalte unseren kostenlosen Newsletter mit den Highlights der Woche:
Informiert in nur 5 Minuten.

Hier klicken